Let’s talk about: Mein neuer Tagesablauf als Au-Pair

Montag-Dienstag, Donnerstag-Freitag:

7.00 Uhr: Mein Wecker klingelt, ich stehe auf, dusche, und frühstücke. Nebenbei bereite ich das Frühstück für die Jungs vor und deren Lunchboxen.

7.45 Uhr: Die Jungs wecken. Daraufhin starte ich den Versuch, sie vom Spielen abzubringen und ihnen Frühstück anzudrehen. Die Beiden anziehen (was nur funktioniert, wenn wir daraus ein Wettrennen machen 😉 ), deren Zähneputzen (bzw. sie dabei bewachen, dass sie wirklich putzen) und mich selber nebenbei auch noch fertigmachen.

8.30 Uhr: Die Jungs irgendwie ins Auto schaffen und nebenher noch ihre tausend Taschen und Lunchboxen und Jacken und Fahrräder und und und..

8.40 Uhr: Um diese Uhrzeit sitzen wir dann meistens alle im Auto und dann fahren wir Archie in den Kindergarten.

9.00 Uhr: Archie wird von Jasper und mir am Kindergarten abgesetzt. Während er seinen Namen auf eine Tafel schreiben muss (als Unterschrift, dass er da ist) sortiere ch seine Sachen und suche Jasper, um ihn wieder einzufangen und ins Auto zu setzen. Der Kleine kann es nämlich kaum abwarten, auch endlich in den Kindergarten zu gehen und ist sobald wir das Gebäude betreten zwischen den Spielsachen verschwunden.

9.10 Uhr bis 11.30/12.00 Uhr: „Freizeit“ mit Jasper. Da er sehr sehr pflegeleicht ist, wenn wir alleine sind, ist diese Zeit wirklich entspannt. Wir können alle möglichen Spielplätze in Auckland besuchen (und davon gibt es jede Menge und die sind soo riesig und cool, da möchte man am liebsten selber wieder ein Kind sein 😉 ) und in Cafés gehen. Die Neuseeländer sind wirklich super kinderfreundlich und es gibt kaum ein Restaurant/Café, in dem nicht spezielle Getränke für Kinder (meist nur 1$ oder 2$) und Spielzeug angeboten wird.

12.00 Uhr: Lunch für Jasper und mich vorbereiten -> dieses Kind liebt Smoothies und isst auch sonst alles, was auf den Tisch gestellt wird, von daher ist auch diese Angelegenheit sehr entspannt.

12.30/12.45 Uhr: Jasper spielt und ich erledige ein paar leichte Hausarbeiten, wie zum Beispiel den Geschirrspüler ausräumen, Wäsche aufhängen, das Essen vom Boden fegen,..

14.20 Uhr: Jasper ins Auto verfrachten und Richtung Kindergarten fahren um Archie einzusammeln.

14.45 Uhr: Archie abholen und seine tausende Sachen, die überall im Kindergarten verteilt sind. Ich glaube in Neuseeland gibt es die einzigen Kindergärten, in denen es völlig normal ist, dass alle Kinder ihre Schuhe und Socken aus- und anziehen wie sie wollen und am nächsten Tag eine volle Kiste mit vergessener Schuhe im Eingangsbereich steht 😉

15.10 Uhr bis 17.00 Uhr: Zu Hause angekommen gibt es meistens nochmal einen „Afternoon-Snack“. Im Prinzip essen sie die Reste von Archies Lunchbox oder Obst und Cracker. Danach bereite ich das Abendessen für die Jungs vor, was jedoch in der Regel, die Reste von unserem Essen vom Vortag  sind, die nur aufgewärmt werden. In der Zeit spielen die Jungs, was jedoch eigentlich immer im Krieg endet, weil die von ihren 300 Autos selbstverständlich immer mit dem einen Auto spielen wollen, dass der Andere grade hat. Dann fliegt immer ein bisschen Spielzeug durch den Raum, irgendwer heult, irgendwer kommt petzen und dann muss ich wieder meine 5 Minuten-Regel einführen, in dem die Zeit gestoppt wird, bis man Spielzeuge tauschen muss.

17.00 Uhr: Lauchlan kommt nachhause und ich habe Feierabend !

 

Mittwoch: … läuft im Prinzip ähnlich ab, nur dass Archie nicht in den Kindergarten geht, sondern die beiden Schwimmunterricht haben. Mit Jasper muss ich tatsächlich mit ins Wasser, aber das ist nur ein bisschen Rumgeplansche und Gespringe. Je nach Lust und Laune können wir noch mehr Zeit im Pool verbringen oder aber Zuhause die Zeit für Aktivitäten wie Backen, Basteln, Spielplätze und so nutzen. Generell sind Mittwoche aber die anstrengendsten Tage, da beide für eine sehr viel längere Zeit zusammen zuhause sind und meine Aufmerksamkeit einfordern.

 

Wochenende: An meinen Wochenende habe ich frei und muss nicht arbeiten. Entweder kann ich selber was unternehmen oder die Familie bei Ausflügen begleiten.

 

Ich muss sagen, so 40-45 Stunden die Woche zu arbeiten ist schon anstrengend. Vor allem, da ich nach dem Abi überwiegend ausgeschlafen habe und nur so nach Lust und Laune etwas unternommen habe, jedoch kein geregelten Tagesablauf mit Programm von morgens bis abends hatte. Da muss man sich erst einmal dran gewöhnen. Dennoch kann ich sagen, dass ich sehr viel Glück mit meiner Familie und Jasper habe und mit ihm überall hinfahren und alles machen kann. Sei es shoppen, Kaffee trinken oder einfach mal aufs Sofa setzen und ihm beim Spielen zugucken. Dadurch komme ich auch während der Arbeit auf meine Kosten 😉

Quelle: Titelbild

Advertisements

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s