Die Nordinsel Neuseelands – Regionen & Must-See’s

-,Ich bin die letzten Wochen ordentlich fleißig gewesen und ich freue mich, dass mittlerweile wieder jeden zweiten Tag ein neuer Beitrag online geht. Das ist manchmal gar nicht so einfach mit dem Alltag und unseren Reisen zu vereinbaren. Aber ich finde ich schlage mich ganz gut 😉 Apropos Reisen.. mittlerweile haben wir die „gesamte“  Nordinsel bereist, es fehlt nur noch der Mount Taranaki in New Plymouth.

Da man schnell den Überblick verlieren kann und es ja auch immer mehr Leser werden, mich teilweise sogar Nachrichten erreichen, was ich denn empfehlen kann und wie dies und jenes funktioniert (Neuseeland ist ein tolles Reiseziel, das merken immer mehr Leute und planen ihren Auslandsaufenthalt 😉 ) habe ich mir gedacht ich erstelle hier jetzt mal eine grobe Übersicht mit den tollsten Zielen in Neuseeland. Der erste Teil kommt hier also zur Nordinsel. Was du auf keinen Fall verpassen darfst ? Erfährst du hier.. (Die Stichpunkte, die du auf deiner Bucket-List notieren solltest sind fett hinterlegt, also schnell ein Stift und Papier zücken!)

Fangen wir mal von „oben“ an:

  1. Northland (& Bay of Island):Das Northland ist riesig und man sollte sich definitiv mehr als ein Wochenende Zeit nehmen, um das zu erkunden. Vor allem wenn man ganz bis an die nördlichste Spitze will, braucht man mindestens um die 4 Tage. Länger ist natürlich immer besser 😉 Der Ort „Pahia“ ist ein guter Startpunkt, um die Gegend zu erkunden. Von hier aus sollte man auf jeden Fall eine Bootstour in die Bay of Islands buchen. Wir haben uns damals für die Cream Tour entschieden, die einen Inselstopover, Delfinschwimmen und das Hole of the Rock inkludiert. Dann solltest du dich auf jeden Fall noch weiter auf den Weg machen und zu den Te Paki Sanddunes fahren und dort auf eine Sandsurftour gehen – Brett kann man sich dort für kleines Geld ausleihen. Ist sehr anstrengend aber bringt unglaublich viel Spaß.  Dann geht es auch gleich zum Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseeland. Eigentlich nicht so besonders spektakulär, aber wenn man schon da ist sollte man wenigstens auch einmal an die letzte Spitze des Landes 😉 Wer noch etwas Zeit hat, sollte den Mermaid Pools (Achtung auf Ebbe warten, sonst wird der Weg noch beschwerlicher und das Schwimmen gefährlicher) und dem „Matakana Farmers Market“ (jeden Samstag) einen Besuch abstatten. [hier]
  2. Auckland: Mit Auckland ist ja nicht nur das Stadtzentrum  – auch Central Business District genannt – sondern auch jeden Menge Fläche darum. Angucken sollte man sich auf jeden Fall, neben dem CBD, Ponsonby, Devonport, Takapuna, Bethells oder Piha Beach. [hier]
  3. Waikato: Hier sollte man sich die Waitomo Caves und die Hamilton Gardens nicht entgehen lassen. Auch Matamata mit seinem Hobbiton Movie Set ist für Fans ein absolutes Muss. Mein absoluter Lieblingsort allerdings ist Taupo. (Hier ganz klar der Lake Taupo, der Waikato River, die Hot Pools, die Extreme Swing/Bungeejump, und die Maori Rock Carvings nicht verpassen). Weiter oben liegt die Coromandel Peninsula. Coromandel ist sehr schön, vor allem auch der Coromandel Forest, wenn man sich für so etwas interessiert, dann hier vielleicht auch eine Wanderung einplanen. Mit hat es allerdings gereicht in vielen engen Kurven dadurch zu fahren und mal von den Aussichtsplattformen die Aussicht zu genießen. Coromandel Town ist auch ganz nett, aber nicht zwingend notwendig, da sie doch sehr klein und eben nicht spektakulär ist. Was auf jeden Fall „erledigt“ werden muss ist die Cathedral Cove und der Hot Water Beach. Auch der Karangahake Gorge ist wunderschön zum Wandern, Radfahren und Spazieren. [hier, hier, hier & hier]
  4. Bay of Plenty: In der Region Bay of Plenty sollte ein kleiner Abstecher in die Stadt Tauranga unternommen werden. Hier gibt es nicht nur tolle Strände, süße Boutiquen und Concept Stores, Cafés und Restaurants mit außergewöhnlichem Angebot und die allertollsten und luxuriösen Traumvillen direk am Meer. Nein, hier befindet sich der auch der bekannte Mount Maunganui mit seiner atemberaubenden Aussicht auf den Ozean und Tauranga. Rotorua hingegen gilt als kulturelles Zentrum Neuseelands mit einer Vielfalt an einzigartigen Naturspektakeln (Stichwort: bunte blubbernde Seen, Schlammlöcher, Schwefel und Geysire) und der ausgeprägten Maori-Kultur. Sehenswert sind entweder Te Puia oder das War-o-Tapu Thermal Wonderland (hier gibt es auch den bekannten Champagne Pool), Kerosene Creek, und vielleicht auch eine Maori-Show. Aktionmäßig sollte man sich das White Water Rafting nicht entgehen lassen. Aber auch hier hat Rotorua jede Menge Auswahl zu bieten, je nachdem welche Art von Adrenalinkick und Action man bevorzugt 😉 [hier, hier & hier]
  5. Gisborne – liegt im Osten von Neuseeland und ist sehr bekannt für seine Regenwälder, Strände und vielen Wasserfälle. Ein Highlight sind auf jeden Fall die zahlreichen Wanderouten an der Küste und die Rere Rockslide. Das sind mehrere natürlich geformte „Rutschen“ aus Felsen, die durch die Wassermassen über die Jahre so glattgespült wurden, dass man prima rutschen kann. (Wharekopae Road, Gisborne). Hier habe ich es leider noch nicht hingeschafft, aber schon jede Menge coole Bilder und Videos gesehen und Erzählungen gehört von Freunden. Der Ort Gisborne an sich ist meiner Meinung nach nicht besonders lohnenswert. [hier]
  6. Hawke’s Bay – In der Region sollte man auf jeden Fall der Art Deco Stadt Napier einen Besuch abstatten, um sich einmal in seinem Leben wie Gatsby und Daisy zu fühlen 😉 Auch Hastings, nur eine halbe Stunde von Napier entfernt, ist ein kleiner Besuch wert. Die Städte sind beide total niedlich. [hier]
  7. Manawatu- Managanui – hier befindet sich der Tongariro National Park mit den zwei höchsten Vulkanen des Landes Mount Ruapehu und dem Mount Ngauruhoe (aka Mount Doom aus Herr der Ringe) sowie den Tongariro. Das Tongariro Crossing zählt zu der beliebtesten Wanderstrecke Neuseelands. Größere Städte sind unter anderem Palmerston North und Levin, die sich aber nicht wirklich lohnen, wie ich finde. [hier]
  8. Taranaki- in die Region mit dem Vulkan Mount Taranaki und der Stadt New Plymouth habe ich es bis jetzt leider noch nicht geschafft, aber dort werden wir einen Zwischenstopp einlegen, wenn wir uns von Auckland aus auf den Weg zur Südinsel machen.
  9. Wellington – Nicht nur die neuseeländische Hauptstadt Wellington mit seinem Cable Car, dem Mount Victoria, den Regierungsgebäuden und der Cuba Street haben es mir angetan (und es geschafft sind innerhalb weniger Tage zu meiner neuseeländischen Lieblingsstadt zu mausern) sondern auch die Orte Greytown und Martinborough sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Erbaut im kolonialen Stil und bekannt für seine edlen Weine sind die beiden Städte sehr sehenswert. [hier & hier]

Quelle: Titelbild 

Advertisements

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s