Auckland: One Tree Hill Domain & Cornwall Park

Dieser wunderschöne und riesige Park hat es mir wirklich angetan. Die Antwort auf das Warum und ein paar stichfeste Beweise liefere ich in diesem Blogpost 😉

Dieser Park ist einer meiner liebsten, denn..

  1. er ist riesengroß !! Also jetzt wirklich rieeeeesengroß!
  2. Und mit all den Schafen, die frei herum herum rennen, dem Vulkan, den Vögeln, dem saftig grünem Gras und einfach diese gesamte Atmosphäre geben dir das Gefühl, dass du dich irgendwo auf dem Land befindest und nicht „mitten“ in einer Großstadt!
  3. Er beherbergt eines meiner liebsten Cafés, dem Cornwall Park Café. Mehr dazu gibt es im Post mit meinen 3 Lieblingscafés in den Vororten von Auckland: hier !
  4. Der Spielplatz erreicht eine neue Dimension unter den Spielplätzen 😉 Es gibt dort nichts, was es nicht gibt und die Jungs könnten dort wirklich Stunden über Stunden verbringen (tun wir gelegentlich auch 🙂 ) und ich möchte am liebsten wieder Kind sein. (Glücklicherweise sind die Jungs dabei, so denken alle ich spiele mit ihnen und nicht, weil ich selber so viel Spaß dabei habe 😀  aber pssst …)
  5. Auf dem höchsten Punkt hat man eine fantastische Aussicht auf Auckland. Es ist sowas wie Mount Eden, nur halt mit viel mehr Park und Erholung drum herum!

Und um jetzt noch stichfeste Beweise zu liefern, hier ein paar Bilder .. ❤

Advertisements

Meine 3 Lieblingscafés in den Vororten von Auckland

Guten Kafee und leckere Spezialitäten findet man fast an jeder Ecke – aber hier kommen meine drei Lieblingscafés in Aucklands Vororten ❤

 

 

1.Buckley Road Food Store 

Hier sind Jasper und ich schon Stammgäste 😉 Das winzige Café befindet sich im Stadtteil „Epsom“ und ist in der Nähe von Jaspers Spielgruppe, die immer Montags und Donnerstags von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr stattfindet. Nachdem wir Archie am Kindergarten abgesetzt haben fahren wir weiter dorthin und haben meistens noch eine halbe Stunde, bis seine Spielgruppe beginnt. Genug Zeit für einen Cappuccino und ein „fluffy“ (Milchschaum mit etwas Kakaopulver on top, wird in der Regel mit einem Minimarshmallow serviert 😉 ). Das Café wird von zwei älteren Frauen geleitet, die alle Kuchen, Salate, Sandwichs und weitere Leckereien selber zubereiten. Mit nur vier Tischen winzig klein, aber es strahlt so viel Gemütlichkeit und Ruhe aus, das man dort Stunden verbringen kann. Man ist per Du in dem Laden, wird immer herzlich begrüßt und es kam nicht selten vor, dass Jasper einen selbstgebackenen Keks (der zu klein für den Verkauf war) geschenkt bekommen hat. Gastfreundlichkeit wird hier groß geschrieben und leckerere Salate, Kuchen, Kekse und Pasteten bekommt man glaube ich nirgendwo.. ❤

2. Bluebells Cakery 

An diesem süßen Café fahre ich jeden Tag zweimal vorbei, denn es liegt direkt auf dem Weg zu Archies Kindergarten. Im Angebot sind jede Menge süße Cupcakes und leckere Caféspezialitäten. Das Café ist generell sehr jung und sehr einfach gehalten und trotzdem sehr niedlich eingerichtet. Hinter dem Tresen stehen immer zwei junge Mädchen. Das Café bietet übrigens auch einen Catering Service an mit mehrstöckigen Torten nach Wunsch, die alle ziemlich kunstvoll aussehen 😉 Ich würde sagen, es ist die Art von Café die Aileen und ich immer eröffnen wollten – „AiKa“ 😀

3. Cornwall Park Café

Das ist ein relativ großes Café mit jeder Menge Personal und jeder Menge Gäste. Von innen ziemlich einfach gehalten und nichts besonderes, aber die Lage ist ein Traum. Direkt im schönsten Park gelegen mit Blick über Auckland – One Tree Hill Park und Cornwall Park. Bei schönem Wetter kann man in Sitzsäcken auf der Wiese sitzen und die einmalig leckeren Salate und Sandwiches genießen. Service wird hier groß geschrieben!

Quelle: Titelbild

Auckland – Mission Bay

Völlig überlaufen und doch so schön. Wovon ich rede? Mission Bay.

Völlig überlaufen und doch so schön. Wovon ich rede? Mission Bay.

Ein Viertel am Strand im Osten von Auckland mit vielen süßen Cafés, Restaurants, Bars und jeder Menge cooler, junger Leute. Der kleine Strand ist am Wochenende überquollen mit Menschen, die baden, sich sonnen und einfach nur das Leben genießen. Auf den Straßen gibt es den einen oder anderen, der mit seinem „Auto“ Showlauf macht und unüberhörbar auf und ab fährt. Die Schlange vor dem Mövenpick-Eiscafé steht schon fast auf der Straße – es gibt wohl ne Menge Leute, die knapp 8 NZD für eine Kugel Eis übrig haben. Familien, die auf der Wiese vor dem Strand picknicken und Straßenkünstler, die immer mal spontan tänzerische Begleitung haben. Zusammengefasst: Es herrscht definitiv Urlaubsstimmung! Und das nicht nur am Wochenende, auch unter der Woche. Ein bisschen hat mich das Ganze an den Ocean Drive in Miami erinnert, nur dass in Mission Bay nicht ganz so viele schräge Leute unterwegs waren. Aber die Stimmung und Atmosphäre war auf jeden Fall etwas ganz Besonderes! ❤

Auckland – Omana Regional Park

Der perfekte Ort um ein bisschen in der Natur und am Strand spazieren zu gehen mit Kindern ? Omana Regional Park.

Der perfekte Ort um ein bisschen in der Natur und am Strand spazieren zu gehen mit Kindern ? Omana Regional Park. Überall Spielplätze, Trinkwasserspender, keine extremen Steigungen und unfassbar schöne Natur!!

Das Wetter wurde so schön, dass ich beschlossen habe nachmittags nochmal mit den Jungs an den Strand zu fahren, damit die sich nochmal so richtig austoben können und abends schön müde sind. Am Strandspielplatz saßen dann drei weitere deutsche AuPairs, die mit ihren Kindern auf dem Spielplatz war. Die Kinder haben alle zusammen gespielt und wir Mädels hatten ein bisschen Zeit für uns, zum reden und kennenlernen und Erfahrungen austauschen. Für mich machen diese Momente ganz viel Lebensqualität aus im AuPair sein. Wenn man einfach in der Sonne sitzt, die Kinder Spaß haben und man selber aber auch seine Zeit genießen kann und etwas davon hat.

Übrigens glaube ich, dass Archie (der Ältere) eine Karriere als Fotograf verfolgen wird. Nicht nur, dass er extrem gute Bilder geschossen hat mit vier Jahren (er wollte übrigens, ich hab ihn nicht mal gefragt 😉 ), er hat auch dauernd Anweisungen gegeben:

„You have to be cute“, „Can you please look a bit cuter?!“ , „Can you please put your hand over there.. oh and turn your face like this..“ , „perfect, you look amazing..“

Es war wirklich eine Anstrengung nicht laut loszulachen und ihn zu Tode zu knuddeln, das war einfach zu süß, ich konnte es gar nicht glauben!! ❤

Auckland – Mount Eden

Eine Aktivität, die man auf jeden Fall bei gutem Wetter unternehmen sollte, ist ein Besuch auf dem Vulkan Mount Eden.

„Er ist ein zum Auckland Volcanic Field gehörender ruhender Vulkan, in dessen 196 Meter hohem Gipfel sich ein 50 Meter tiefer, grasbewachsener Krater befindet. Der Berg besteht aus drei in einer Reihe angeordneten Einzelkratern, die ihm eine ovale Form geben. Der letzte Ausbruch erfolgte vor 28.000 Jahren aus zwei Kratern. Der Berg befindet sich etwa fünf Kilometer südlich des Stadtzentrums und ist vom Vorort Mount Eden umgeben. Der Berg ist die höchste natürliche Erhebung von Auckland. Er erhielt seinen englischen Namen zu Ehren von George Eden, 1. Earl of Auckland.“ [Quelle: Wikipedia ]

Man kann relativ weit mit dem Auto vorfahren und ein Stück des Weges hinauf, was ich natürlich nur gemacht habe, weil ich Jasper dabei hatte 😉 Aber auch als Spaziergang eine schöne Strecke. Es gab dort tatsächlich jemanden, der die ganze Zeit mit seinem Fahrrad rauf- und runtergefahren ist. Warum man so etwas freiwillig macht ist mir ein Rätsel, aber die Option besteht natürlich auch 😉

Man hat auf jeden Fall eine fantastische Aussicht auf Auckland und den Skytower und ein schönes und bekanntes Fotomotiv 🙂 Aber seht selbst…

Das Wetter hätte zwar noch besser sein können, die Sonne hat tatsächlich geschienen, was man jetzt auf den Bildern leider nicht so sieht, aber es ist auf jeden Fall einen Ausflug wert 🙂

Auckland – Bethells Beach & Te Henga Park

Mein erstes Wochenende hier in Neuseeland habe ich an einem sehr sehr schönen und magischen Ort verbracht – Bethells Beach!

Meine Gastfamilie hat mir vorgeschlagen die Schwester von Lauchlan zu besuchen, die Kinder dort abzusetzen und weiter zum Strand zu fahren, um dort spazieren zu gehen. Am Ende war es dann doch sehr sehr sehr viel schneller als spazieren 😀 Wir sind regelrecht gerannt, da habe ich mich dann tatsächlich auch geärgert, dass ich so wenig Sport mache und irgendwie gar keine Kondition mehr habe … aber ich habe ganz tapfer durchgehalten. Durch weichen Pudersand, Berge rauf, Berge runter und das kilometerweit. Am liebsten wäre ich überall stehen geblieben, einfach um die Natur zu genießen und Bilder zu machen (habe ich zum Teil auch gemacht und musste dann aber immer wieder erst einmal ein ordentliches Stück Weg laufen um Lauchlan und Abi einzuholen).

Bethells Beach und das umliegende Gebiet sind wirklich unfassbar schön. Neben ganz feinen schwarzen Pudersand (ja wirklich, keinen Steine!), der auch noch magnetisch ist liegt direkt daneben so eine Art Dschungelgebiet, dessen Pflanzen alle einen unterschiedlichen und saftigen Grünton hatten. Ich kam mir wirklich vor als würde ich durch einen Zeichentrickfilm spazieren in dem alles in den schönsten Farben angemalt wurde. Das Wetter war leider nicht das allerbeste, aber es war immerhin trocken. Ich habe versucht die Schönheit der Natur irgendwie in Bildern einzufangen, was aber irgendwie gar nicht möglich ist…